Einführung Programmieren

Wenn bereits der Untertitel des Moduls Algorithmen des MIA21 für den 3. Zyklus treffend beschreibt «Programmiere oder werde programmiert», dann haben programmierbare Strukturen bereits einen zentralen Stellenwert in unserer Lebenswelt eingenommen. Bereits sind in der Berufswelt unzählige Abläufe automatisiert oder werden gar vollständig von Robotern durchgeführt. Umso tiefgehender scheint der Einfluss bei den «Digital Natives» zu sein, da diese sehr viele dieser Erneuerungen selbstverständlich nutzen.
Die Sequenz soll den Kursteilnehmenden die vielfältigen Möglichkeiten, Programmieren im Unterricht aufzunehmen, näherbringen und die erste grosse Hürde, sich mit der Thematik des Programmierens auch ohne Vorkenntnisse auseinander zu setzen, überwinden.
Die Teilnehmenden erfahren in der Sequenz auch, dass in diesem Themenfeld bereits sehr viel Vorarbeit gemacht wurde und sie sich von einem reich gedeckten Tisch an Materialien und Hilfsmitteln bedienen und Schülerinnen und Schülern mitgegeben werden können.

Die Grundidee des Kurses liegt darin, dass die angehenden Lehrpersonen für Medien und Informatik verschiedene Plattformen kennenlernen, mit welchen sie im Unterricht mit den Schülerinnen und Schülern programmieren können. Gleichzeitig sollen die Lehrpersonen auch erfahren können, dass verschiedene Plattformen unterschiedlich hohe Einstiegsanforderungen haben. Damit haben die Lehrpersonen eine Basis, welche sie im Unterricht auf verschiedenen Niveaus oder auch innerhalb der Klasse differenzierend einsetzen können. 
Abschliessend soll den Lehrpersonen ein Instrument zur Bewertung von selbständig entwickelten Programmen der Schülerinnen

20. September 2018 / Olivier Fasel & Florian Brünisholz

Präsentation
Die Präsentation zum gesamten Kurs.